Bereit sein

In solchen Zeiten bereit sein zum Aufbruch – wenn der Nordwind ruft, wenn die Alte es für erforderlich hält, wenn es einen Ruf des Lebens gibt. Wenn es schnell gehen muss, ist eine gepackte Tasche gut. Lauschen – auf das Raunen, auf die Winde, auf das Klopfen an der Tür.

Für die plötzlichen Wechsel, die Böen, die unruhigen Wellen braucht es Biegsamkeit. Das schnelle Loslassenkönnen und Neuorientieren ist gefragt. Weil es ja alltagstauglich sein muss, bin ich auf Bleistift und Radiergummi umgestiegen. Das ist das ideale Planungsset in unruhigen Zeiten. So wird die Routenplanung leichter korrigierbar. Am liebsten würde ich auch alles mit Bleistift unterschreiben. Planen und es gleich wieder freigeben. Dieses „wer weiß, wer weiß“. Nicht an fixen Plänen festhalten.

Etwas verändert sich in der Haltung, vielleicht ist es das Wissen, dass ich ehrlicherweise keine Versprechen geben kann. Auch mir versprechen die Winde nichts. Sie drehen manchmal unerwartet. Ich rechne mit schwierigen Westwinden und auf einmal kommt der Nordwind und verändert alles. Dann brauche ich neue Strategien. Neben den Terminen radiere ich auch immer öfter feste Ansichten weg. Etwas mit Bleistift festgehalten, birgt von Anfang an die Möglichkeit der leichten Veränderung in sich. Das tut dem Unterwegssein gerade gut.