Bereit sein

In solchen Zeiten bereit sein zum Aufbruch – wenn der Nordwind ruft, wenn die Alte es für erforderlich hält, wenn es einen Ruf des Lebens gibt. Wenn es schnell gehen muss, ist eine gepackte Tasche gut. Lauschen – auf das Raunen, auf die Winde, auf das Klopfen an der Tür. Für die plötzlichen Wechsel, die Böen, die unruhigen Wellen braucht es Biegsamkeit. Das schnelle Loslassenkönnen und Neuorientieren ist gefragt. Weil es ja alltagstauglich sein muss, bin ich auf Bleistift und Radiergummi umgestiegen. Das ist das ideale Planungsset in unruhigen Zeiten. So wird die Routenplanung leichter korrigierbar. Am liebsten würde ich auch … Bereit sein weiterlesen

Perspektiven

Wohin schauen in diesen Zeiten? Vielleicht ins Narrenkastl. Alle Bilder loslassen, gedankenverloren vor mich hinstieren und abwarten. Was kreiert sich dabei im Narrenkastl? Was wabert aus dem Nullraum her? Fliegenschiss ist auf der Türe vom Narrenkastl. Im Gesamten gesehen ist alles womöglich eh nicht mehr als ein Fliegenschiss.  Ein Boot wartet im Inneren, mit einem Spiegel. Ob man ich mich zuerst einmal selbst sehen darf? Durchschauen. In die Räume zwischen dem Festen und dem Geschehen gehen. Geschichten schichten sich übereinander, wundersame Ereignisse und andere. Nichts tun, einfach reinschauen. Narrenkastl lassen die Zeit unwichtig werden. Eigentlich alles für einen Moment. Im Narrenkastl … Perspektiven weiterlesen

Ein geheimnisvoller Spirit

Im Schamanischen gibt es einen Spirit des neutralen Herzens. Man kann ihn aufsuchen und sich mit ihm verbinden. Zuerst schien mir das fremd und paradox. Ich glaube, er kommt aus weit entferneten Welten, so wenig wie er bei uns bekannt ist. Mit der Zeit habe ich ihn ein bisschen kennengelernt und höre ihm gerne zu. Gerade wenn es konfrontativ ist, spaltend und sich das Thema Schuld in alles einschleicht. Mit einem neutralen Herzen auf etwas oder jemand geschaut, das lässt den Raum weit. Niemand muss überzeugt werden, eigene Wahrheiten gelten nur für die eigene Person. Es wird nicht gewertet. Gerettet … Ein geheimnisvoller Spirit weiterlesen

Loslasszeiten

Bilder loslassen und Konzepte und die sich verflüchtigenden Strukturen ziehen lassen. Mich an nichts klammern. Vielleicht aus dem Funktionieren herausgehen, weil es eh nicht mehr wirklich geht und vieles nicht mehr funktioniert. Leben ist Wandel, immer. Was weiß ich denn schon? Das ist etwas bitter, dieses anerkennen, dass ich das große Mysterium nicht durchschaue, geschweige denn beeinflussen kann. Sogar „ansatzweise“ wäre zu hoch gegriffen. Und doch, alles, was ich einspeise, wirklich alles, webt das Ganze mit, kreiert Wirklichkeit, gestaltet die Muster des mächtigen Universumsteppichs mit. Ich bin bedeutsam und ich bin es nicht. Im Forschungsprojekt „Menschsein“ wirklich Forschende sein, zieloffen … Loslasszeiten weiterlesen

Wege ahnen, Wege gehen

Aufrecht gehen, weit gehen, die eigene Wahrheit gehen. Am überzeugendsten ist es, wenn ich durch mein Beispiel führe, lehre, lebe oder beispielhaft neue Wege gehe. Es ist das große „Walk your Talk“. Wie finde ich die Medizin von „Walking my Talk“? Indem ich es als Königin meines Lebens in meine Verantwortung nehme, was ich sage, tue, denke. Indem ich nicht darauf warte, dass irgendwer etwas tut oder lässt, sondern indem ich es selber mache, aufrecht, präsent, mit Stehvermögen. Das finde ich ziemlich anspruchsvoll und doch scheint es mir so wichtig in diesen Zeiten, weil es die königliche, weise Nordkraft ist … Wege ahnen, Wege gehen weiterlesen

Die Regenmacherin

Immer wieder tauchen eindrückliche Geschichten auf, wie Menschen der Gefahr ins Auge schauen. Bei den Indios erzählen die Regenmacher so eine Geschichte, mit ihrem geheimnisvoll rieselnden, sanften Klang. Die Geschichte beginnt mit einer großen Hitze, in der sogar die härtesten Pflanzen wie der Kandelaberkaktus, vertrocknen. Die Stacheln sind gefährlich und die Medizinleute holen sich das Bedrohlichste für den Regenmacher – den an der Dürre gestorbenen Kaktus. Es braucht Mut und ein beherztes und kundiges Arbeiten, wenn sie die Stacheln abbrechen und in das Innere stecken. Vulkansteinchen werden hineingefüllt, aus der Hitze geborene Erdknochen. Kakteen und Vulkane wissen um eine enorme … Die Regenmacherin weiterlesen