Nachtfündig

Manchmal singt ein Geistertier des Nachts. Es verschickt Botschaften an diejenigen, die lange wach sind und nach Traumpfaden Ausschau halten. Die Gesänge bilden Sternenmuster, gefüllt mit hilfreichen Antworten auf Fragen, die wir noch nicht gestellt haben. In die Sterne schauen und lauschen, denn aus den unzähligen Feuern entlang der Milchstraße könnten heilige Träume fallen oder eine Grandel vom Geistertier. Wer eine Grandel findet, wird im genau richtigen Moment Zähne zeigen können, unmissverständlich, eindrücklich. Das ist eine hohe Kunst und die kann uns durch Geistertiere zufallen. Nachtfündig weiterlesen

Fragen

Manche Geschichten werfen einfach nur Fragen auf, mehr tun sie nicht. Das ist ihr Sinn und Zweck. Die Fragen dürfen dann in uns hineinsickern. „Hüte Dich vor schnellen Antworten,“ sagen sie. Antwortlosigkeit kann das Wahrste sein zu bestimmten Zeiten. Manche Fragen sind allerdings brandheiss. Sie kommen möglicherweise von welchen, die an sehr heissen Feuern sitzen. Solche Fragen sind manchmal nicht nur nicht willkommen, sondern gar nicht erlaubt. Es braucht Mut, sie dennoch zu stellen. Zu hinterfragen. Ich danke allen, die diese Fragen stellen. Eine kraftvolle, heile Gemeinschaft hält solche Fragen aus. Sie braucht keine Antworten haben, sie braucht nur die … Fragen weiterlesen

Erzähltes Land

Klick zum Buch „Die Geistertänzerinnen“ Es war einmal so, dass das Land besungen wurde, dass die Geschichten, die in der Erde, den Hainen, den Flüssen waren, erlauscht und erzählt wurden. Alles hält Geschichten, Mythen, Sagen, Lieder bereit, jeder Ort mit den Steinen, dem Regen, den Hecken. Ebenso wie in Geschichten Orte sind. Geschichten gehören zum Land, sie machen es aus und andersrum. Und wir, sind wir noch Indigene? Also irgendwo beheimatet? Eingeborene? Falls nicht, können wir es werden, es ist uns nicht verwehrt. Denn es heißt nichts anderes als tief verbunden zu sein mit einem Ort, einer Landschaft. Manche sind … Erzähltes Land weiterlesen

Die Nebelfrau vom Wessobrunner Buch

Die Nebelfrau vom Wessobrunner Buch – Zum Pixie Heimat, da gehören die Sagen und das Brauchtum dazu. Bräuche und Heimatsagen zu erfinden, das ist ein bisschen wie wildern in einem Kuhstall mit heiligen Kühen. Ich glaube, das geht nur aus einem Beheimatetsein heraus, also wenn man den Stall und die heiligen Kühe gut kennt. Weil ich sie kenne, wage ich es zu wildern, um sie von innen heraus zu erfrischen, die Kultur. Ich will meine Heimat mitgestalten. Vielleicht ist das grundsätzlich die Türe ins Heimatfeld. Beteiligt sein im Kulturfeld, Teil davon, von mir mitgestaltet. So wirke ich auf dieses Feld. … Die Nebelfrau vom Wessobrunner Buch weiterlesen