Eine Schale voller Momente

Für die kommenden Wege, für das neue Jahr – möge es viele glückliche, freudige, stärkende, erhellende Momente bereithalten in allen Wirren, in allem Wanken und in all den Herausforderungen. Momente, die wir pflücken können, kosten, irgendwann als Lebensperlen erinnern. Momente, in die wir uns hineinfallen und tief berühren lassen, weil sie so lebendig, so heilsam, so beseelend sind. Ihn pflücken, wenn er reif ist. Nicht immer ist er das gleichermaßen. Reife Momente sind köstlich. Süß und saftig, duftend, erblüht. Sie sind wie geschaffen für einen Juchzer oder ein langes Hmmmm. Eine Schale voller Momente weiterlesen

Geschas II – Ahnfrauen

Zeitenwandernd – ins Ahnenfeld, hin zu ihren Wegen, ihrer Kraft, ihren Träumen und weiter zu mir ins Jetzt. Meine Fragen in ihr Feld einweben, ihr Eigensein mit meinem verknüpfen und auf Kommendes lauschen. Sie erkundet die Welt. Die ist flirrig, mal schwarz-weiß, fremd oder ostereiervertraut. Eine alte Wanderin begegnet allem gelassen. Sie kennt ihr Wesen. Sie folgt ihrem Stern. Es braucht nur ihr gefallen. Was, wenn das alle täten? Sie pfeift es von den Bäumen. Moden ändern sich, anders als Kirschblüten. Geschas II – Ahnfrauen weiterlesen

Gedankenflug

About out – wo ist die richtige Route? Die Nase in den eisigen Wind des Weltgeschehens und dann los – get your running out. Je seltsamer ich gerade denke, umso freier wird die Sicht auf gehbare Routen. Wenn es keine gespurten Wege gibt, wenn Schneewinde die Sicht trüben und die Pässe unpassierbar scheinen – dann helfen auch die alten Landkarten wenig. Es ist die Zeit der New Pioneers, der Routenfinderinnen, der alles Freigebenden. Neuland wartet. Gemeinsam am Berg stehen, auf eine weite, weiße Landschaft schauen und miteinander neue Wege kreieren. Vielleicht liegt darin das Gold und die Medizin dieser Tage. Gedankenflug weiterlesen

Pause

In all den Turbulenzen, dem Dichten, dem Vielen und Schnellen – eine PAUSE. Überall spüre ich eine große Erschöpfung. Alles ist zu viel und der Wunsch nach Reduzierung von Terminen und Herausforderungen taucht allerorten auf. Weniger, Ruhe, Innehalten … Über leere Dorfstraßen schlendern, den Katzen in der Sonne zusehen, das alte Lied der Sehnsucht nach Mußezeit singen. Dem Wasser zuhören, das bei jedem Ruderschlag an die Planken schlägt. Seltsames mit dem Finger in die Luft kritzeln. THE END OF … IT ist zu spüren. IT? Unser bisheriges Leben? Summertime? Das Funktionieren? Für alle was anderes? Jedenfalls spürbar das Ende von … Pause weiterlesen

Sommer

Der Sommer war lang. Es schien als sei es „the birth of the endless summer“. So steht es auf einem Collageschnipsel, das mir zufällt. Als Winterfrau macht mir das ein bisschen Angst. Der Sommer schmunzelt und erinnert mich an den Sommer des Lebens. Damals. „Weisst du noch, als ihr in der alten Stube der Tanten mit dem kleinen Punkt gespielt habt? Und dann so lachen musstet, weil ihn der Ludwig immer doppelt gesehen hat?“ Ja dann …  Diesen kleinen roten Punkt, den habe ich seitdem immer dabei. Es ist mein Sommerpunkt. Er hat sich im Laufe der Jahre vermehrt, so, … Sommer weiterlesen

Geschas – Geschichtenschachteln

Seltsamkeiten, Absonderliches und Verrückungen, die in kleinen Schachteln wohnen.Bilder von Tanten, der Groß- und der Urgroßmutter, Collagen, Zugefallenes, Worte und Wörter, Papierenes … träumend Wege abwandern, gruppieren, neue Zusammensetzungen erkunden. Ein roter Klecks, damit fängt es an. Dann die Flügel ausbreiten, träumen, fliegen und neue Planeten entdecken. Frei ist´s auf den weiten Höhen, ich will ziehen, ich will ziehen.In die Welt, ins wilde Land, durch die Risse, um zu finden, was ich hier so sehr vermisse. Mit leichtem Gepäck und klarer Handschrift unterwegs. Raum einnehmen. Scheinen. Geschas – Geschichtenschachteln weiterlesen

Wirrwarr – Geschichtenerfrischung

zum Wirrwarr-Buch – Klick In der Reise zur Närrin habe ich einen Text zu Geschichten und dem Verrücken geschrieben: Wortströme, Werbetexte, Falschnachrichten, Gebrauchsanweisungen, Pin-Nummern, Formulare – manchmal ist es wie im strömenden Regen stehen. Es prasselt auf uns ein, schnell, immerzu strömend, bis man auf die Haut durchweicht und zugetextet ist. Es ist die tägliche Routinekost unserer Zeit. Da wäre eine Leerung wünschenswert. Papierkörbe bieten sich an, Wertstoffhöfe und Geister, welche den entleerten Raum bewohnen möchten. Vieles ist verrückt in unserer Zeit. In solchen Zeiten braucht es das Verrückte selbst, um dem gut zu begegnen. So wie nur die MeisterInnen … Wirrwarr – Geschichtenerfrischung weiterlesen

Straßengeschichten

Sie liegen vor meiner – vielleicht roten – Nase. Fitzel, Fetzen, fragmentiert, bereit für Neuzusammensetzungen. Diese Was–Wenn–Geschichten. Die Clownin findet die Fitzel und die Geschichten. Die Rotnase ist für mich die Südkraft der großen Wesenheit Clownsnärrinschelminheyoka. Die Rotnase clownt und sie lockt mich ins Spielen. Staunend findet sie Fitzel und Überraschungen am Straßenrand. Ich erinnere mich an Kindertage – mich verlieren in der Zeit, ganz körperlich sein, verrückte Dinge tun um ihrer selbst willen, einfach, naiv, verzückt von meinen Einfällen, das Verkehrtherum erkunden, lachend Fehler machen … Die Rotnase erinnert mich an meine ursprünglichen Erfahrungen in der Welt. Jetzt kenne … Straßengeschichten weiterlesen

DA

Ein Stuhl, eine Einladung an die wildweise Närrin. Mal kommt sie so, mal anders. Als alte Wandelkraft legt sie sich nicht fest. „Lass uns über Eigenwilligkeiten sprechen“, sagt sie. Unangepasst würde mir ja so gut gefallen. Ich möge überprüfen, ob es frei und willig gewählt ist, ob ich eine Wahlmöglichkeit habe oder ob es ein inneres Muss ist. Ob ich nicht nur Wind allgemein mag, sondern auch Veränderungswinde? Ob ich mich verändern könne. – Ja nun. – Was, wenn sich die Lebensstrukturen plötzlich ändern? Wenn unkontrollierbare Impulse kommen? – Fragt das die 13. Fee? Ich bin starrsinnig und ich kenne die Angst vor Veränderung. Gerne … DA weiterlesen